Die Provence im Süden von Frankreich erwartet Sie auf dieser Naturstudienreise im Juni und Juli mit einem besonderen Farbspektakel: viele Regionen erstrahlen in lila. Riesige Lavendelfelder wollen von Ihnen entdeckt werden und Sie erfahren alles über den Anbau, die Verarbeitung und Verwendung der lila Blüten. Aber auch die malerischen Orte, urigen Landschaften, die regionale Küche und der vorzügliche Wein stehen auf dem Programm.

Reisenummer 68880

Provence zur Lavendelblüte

Die Farbe Lila zieht uns auf dieser Reise in ihren Bann. Kommen Sie mit in die Provence - zu üppig blühenden Lavendelfeldern! Entdecken Sie abgelegene Bergdörfer und erleben Sie duftenden Lavendel, so weit das Auge reicht. Schnuppern Sie sich durch Kräutergärten und probieren Sie leckeren Ziegenkäse. Kurz: Genießen Sie Frankreichs wilden Süden mit allen Sinnen!

Reiseverlauf

1. Tag: Bienvenue en Provence!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug mit Lufthansa nach Marseille. Um 18.00 Uhr treffen wir uns mit unserer Studiosus-Reiseleiter am Flughafen und gemeinsam fahren wir nach Pertuis. Beim gemeinsamen Abendessen stimmen wir uns auf die Provence ein. Fünf Übernachtungen.

2. Tag: Die Provence der Postkarten

Unsere erste Tour durch die sommerliche Provence bringt uns zu den Bilderbuchdörfern des Lubéron, die malerisch die Landschaft dekorieren. Wir sehen die Abtei von Sénanque (von außen), umzingelt von lila Lavendelfeldern, bummeln durch Gordes mit seinem wuchtigen Chateau und bestaunen die bunte Farbenwelt in den Ockerbrüchen von Roussillon. Zum Abschluss unserer Runde probieren wir auf einem Weingut, wie der Wein der Gegend schmeckt.

3. Tag: Provence für alle Sinne

Forcalquier: in seiner Historie Ort des Eigensinns und ein Zentrum der Résistance. Wir schlendern durch die Altstadt, in der einer der spektakulärsten Kriminalfälle Frankreichs mit Jean Gabin verfilmt wurde. In der Nähe besuchen wir die Gärten von Salagon, in denen Heilpflanzen nach mittelalterlicher Manier kultiviert werden und so uraltes Wissen bewahrt wird. Auf der Fahrt durch das Hügelland der Umgebung leuchten uns überall die lila Flecken der Lavendelfelder entgegen. Eine Spezialität der Gegend: der Banon-Ziegenkäse, den wir auf einem Bauernhof probieren.

4. Tag: Zwischen den Lavendelfeldern

Nach einem Bummel durch das mittelalterliche Städtchen Manosque fahren wir hinauf auf das Plateau von Valensole. Hier erwartet uns eine gigantische Bühne für Lavendel, und immer wieder unternehmen wir kleinere Spaziergänge zwischen den ausgedehnten Lavendelfeldern. In einer der kleinen Destillerien hier oben schauen wir uns an, wie Lavendelöl hergestellt wird und wozu man es verwendet. Am Ende unserer Route erreichen wir das Bergdorf Moustiers Ste. Marie, das an einer Felswand klebt.

5. Tag: Durch die Haute-Provence

Noch einmal geht es durch die herrliche Landschaft der Hochprovence - auch ohne lila leuchtende Lavendelfelder wäre die Fahrt ein Genuss. In der abgelegenen Montagne de Lure erfahren wir auf einem Hof, worauf es beim Lavendelanbau ankommt und wofür welche der verschiedenen Arten von Lavendel verwendet werden. Unterwegs über die Bergdörfer probieren wir auch Nougat oder Honig mit Lavendel, bevor wir durch die vielen Lavendelfelder zurück nach Pertuis kurven.

6. Tag: Zum Abschied nach Aix

Bevor wir die Provence wieder verlassen, besuchen wir Aix-en-Provence, den Inbegriff südfranzösischen Flairs! Wir werfen einen Blick in die Kathedrale und spazieren über den Cours Mirabeau, die von Platanen gesäumte Flaniermeile. Noch ein Café au lait in einem der Straßencafés? Erst am Nachmittag geht es nach Marseille, von wo aus wir wieder zurück nach Hause fliegen.

Pertuis, Hotel Sevan Parc****

Eingebettet in seine großzügige provenzalische Gartenanlage liegt das charmante Hotel am Ortsrand von Pertuis zu Füßen des Lubéron. Die 41 Zimmer sind hell und freundlich eingerichtet und verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN, Zimmersafe, Föhn und Kaffee-/Teezubereiter. Morgens erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstück (Buffet), das Sie wahlweise auch auf der Terrasse einnehmen können. Das hoteleigene Restaurant "L'Olivier" bietet moderne provenzalische Küche und öffnet sich zum großen Swimmingpool. Ein Saunabereich, eine Tennis-, eine Minigolf- und eine Pétanque-Anlage runden das Angebot des Hauses ab.

Einreisebestimmungen

Gegenwärtig führt Frankreich wieder stichprobenartige Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland und den anderen Nachbarländern durch. Somit ist es auch für EU-Bürger sowie für Schweizer Staatsangehörige unbedingt erforderlich, einen gültigen Personalausweis (Identitätskarte) oder einen Reisepass mitzuführen.
Für Reisegäste anderer Nationalität sowie für Kinder/Jugendliche gelten möglicherweise andere Bestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber ggf. bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.
Sehr geehrter Reisegast,
Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.
Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.
Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.
Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Studiosus-Team
Stand: 10. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis
Stand: 1. August 2017
Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.
Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.
Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.
Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.
Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise

Frankreich
Stand: 09. Februar 2018
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Terrorismus
Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.
Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, deren Gratis-App ¿SAIP¿ (Système d`alerte et d'information des populations, in französischer und englischer Sprache für iOS- und Android-Nutzer) und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.
Am 1. November 2017 ist in Frankreich ein neues Anti-Terror-Gesetz in Kraft getreten, das den französischen Sicherheitsbehörden unterschiedliche Maßnahmen mit dem Ziel der Terrorismusbekämpfung ermöglicht. In diesem Zusammenhang kann es in bestimmten Gebieten, z.B. an U-Bahnstationen und Bahnhöfen sowie in Grenznähe zu verstärkten Personen- und Gepäckkontrollen kommen.
Daneben finden bis einschließlich 30. April 2018 Kontrollen an den Landesbinnengrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).
Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es auch sonst verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.
Bei Flugreisen von und nach Frankreich sollte das Internetangebot der betreffenden Fluggesellschaft auf eventuelle kurzfristige Hinweise zu Verzögerungen oder Anierungen geprüft werden.
Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.
Naturkatastrophen
Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Provence zur Lavendelblüte

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

24.06.2018Sonntag, 24. Juni 2018 - Freitag, 29. Juni 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

24.06.2018Sonntag, 24. Juni 2018 - Freitag, 29. Juni 2018
6 Tage / 5 Nächte

1725 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

24.06.2018Sonntag, 24. Juni 2018 - Freitag, 29. Juni 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

27.06.2018Mittwoch, 27. Juni 2018 - Montag, 2. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

27.06.2018Mittwoch, 27. Juni 2018 - Montag, 2. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1725 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

27.06.2018Mittwoch, 27. Juni 2018 - Montag, 2. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

02.07.2018Montag, 2. Juli 2018 - Samstag, 7. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

02.07.2018Montag, 2. Juli 2018 - Samstag, 7. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1725 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

02.07.2018Montag, 2. Juli 2018 - Samstag, 7. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

07.07.2018Samstag, 7. Juli 2018 - Donnerstag, 12. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

07.07.2018Samstag, 7. Juli 2018 - Donnerstag, 12. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1725 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 6 Tage

07.07.2018Samstag, 7. Juli 2018 - Donnerstag, 12. Juli 2018
6 Tage / 5 Nächte

1530 EUR